Der NYC-Kontrolleur Brad Lander beschämte sich, gegen Migranten vorzugehen, nachdem Post, Adams ihn zur Rede gestellt hatte

Sie fragen sich, wer auf diese Idee gekommen ist?

City Comptroller Brad Lander forderte am Donnerstag öffentlich, dass der Big Apple eine Notfinanzierung zur Bewältigung seiner Migrantenkrise erhält – nachdem Bürgermeister Eric Adams und The Post ihn beschämt hatten, Maßnahmen zu ergreifen.

„Es ist eine Bundespflicht, Asylsuchenden sichere Unterkünfte zu bieten“, sagte Lander während einer Pressekonferenz vor dem Rathaus.

„Und deshalb müssen die Ressourcen hierher kommen, um dabei zu helfen, während diese Menschen auf die Bearbeitung ihrer Asylanträge warten und vor allem, bis es eine Arbeitserlaubnis gibt, um arbeiten zu können. Die Bundesregierung ist in der Pflicht.“

Lander sagte auch, es gebe eine „staatliche Verpflichtung“, bei der Versorgung der mehr als 41.000 Migranten der Stadt zu helfen.

„Der Staat gibt der Stadt New York derzeit keinen Cent für die Kosten für die Unterbringung von Asylbewerbern. Das muss sich ändern“, sagte er.

Landers starke Äußerungen kamen nur zwei Tage, nachdem er von Adams dafür kritisiert worden war, dass er sich Hizzoners wiederholten Bitten an das Weiße Haus um eine Milliarde Dollar an Nothilfe nicht angeschlossen hatte.

Der Bürgermeister sagte, der „erste Tweet von seinem demokratischen Landsmann, der um Hilfe bittet“, kam während der Rede von Gouverneurin Kathy Hochul am 10. Januar.

City Comptroller Brad Lander hat einen Antrag gestellt, dass New York City eine Notfallfinanzierung des Bundes erhält, um bei der Migrantenkrise zu helfen.
Stefan Yang

„Die Menschen in dieser Stadt machen das seit Monaten durch – Monate – und seine erste Kommunikation war, wissen Sie, vor etwa einer Woche“, wütete Adams am Dienstag. „Er ist der Kontrolleur. Er sollte sich Sorgen um unsere Haushaltsstabilität machen.“

Kurze Zeit später sagte die Redaktion der Post, Adams habe „100-prozentiges Recht, Lander anzurufen“.

„Angesichts der wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen der unbegrenzten Migration sollte Lander mit Händen und Füßen auf derselben Seite wie Adams kämpfen, innerstädtische Diplomatie betreiben und alles tun, um den Strom einzudämmen und/oder die Ressourcen für die Verwaltung zu bekommen“, fügte der redaktionelle Beitrag hinzu .

Landers Antrag auf Finanzierung von Migranten durch die Bundes- und Landesregierung kommt, nachdem er von Bürgermeister Eric Adams öffentlich wegen seiner Untätigkeit angeprangert wurde.
Landers Antrag auf Migrantenfinanzierung durch die Bundes- und Landesregierung kommt, nachdem er von Bürgermeister Eric Adams öffentlich wegen seiner Untätigkeit angeprangert wurde.
DANIEL WILLIAM MCKNIGHT

Obwohl Lander sich Adams anschloss, um Nothilfe zu fordern, konnte Lander – der sich über den Umgang des Bürgermeisters mit der Krise lustig machte – anscheinend nicht widerstehen, Hizzoners jüngste Behauptung in Frage zu stellen, dass die Stadt „keinen Platz mehr im Gasthaus“ habe, um Migranten unterzubringen.

„Seit Generationen gibt es in New York Platz für Neuankömmlinge“, sagte Lander. „Heute gibt es in New York City Platz für Neuankömmlinge. Es wird immer Platz für Neuankömmlinge in New York geben.“

Nach den neuesten Zahlen, die am Donnerstag vom Rathaus veröffentlicht wurden, haben Beamte seit dem Frühjahr mehr als 41.000 Migranten behandelt, von denen mehr als 27.300 jetzt in vier „Nothilfe- und Hilfszentren für humanitäre Hilfe“ und 77 Hotels leben.

Eine Pressekonferenz von Lander und Public Advocate Jumaane Williams wurde von einer obdachlosen Frau unterbrochen.
Eine Pressekonferenz von Lander und Public Advocate Jumaane Williams wurde von einer obdachlosen Frau unterbrochen.
New Yorker öffentlicher Anwalt

In der Zwischenzeit unterbrach eine obdachlose Frau wiederholt Landers Pressekonferenz mit der öffentlichen Anwältin Jumaane Williams und anderen.

Die Frau, die schwarz ist, beschwerte sich wütend, dass die Stadt „Einwanderer über Schwarze gestellt“ habe!

„Was ist mit den Vorteilen für uns? Menschen, die in diesem Land Sklaven waren?“ Sie sagte. „Wir bekommen nichts! Wir leben in New York Gehäuse! Keine Heizung, kein Warmwasser! Kakerlaken! Kakerlaken!”

An einem Punkt sagte Williams: „Auch wenn es jetzt unterbricht, ist es nicht falsch.“

„Wir sind jetzt an einem Punkt angelangt, an dem wir sagen: ‚Du musst diese Dienste und Leute holen, die Hilfe brauchen‘, aber wir können nicht entweder/oder sagen, weil das gefährlich wird“, sagte er fügte hinzu: “Weil die Wut, die du hast, real ist und sich dann gegen andere Menschen wendet.”

Der Pressesprecher von Adams, Fabien Levy, sagte: „Wir freuen uns zu hören, dass sich endlich andere Stadtbeamte unseren Aufrufen angeschlossen haben und fordern nun unsere Bundes- und Landespartner auf, New York City bei der Bewältigung des Zustroms von Asylbewerbern zu unterstützen.“

„Wie Bürgermeister Adams immer wieder gesagt hat, müssen wir uns alle in unseren Aufrufen zur Unterstützung sowohl der Bundes- als auch der Landesregierung einig sein“, fügte Levy hinzu.

Leave a Comment